TerminePresseBuchhandelForeign RightsVerlagKontakt
Georg Magirius

Schmetterlingstango

Leben mit einem totgeborenen Kind

ISBN 978-3-532-62449-4

Das ruhige, friedliche Gesicht, kein Schreien, kein Strampeln – Georg Magirius‘ Tochter kam nach neun Monaten tot zur Welt. In seinen Erinnerungen an die Schwangerschaft, die Vorfreude und die Geburt sucht Magirius die Nähe seiner Tochter. Fantasievoll spinnt er seine Erinnerungen fort und findet mutige, kreative und überraschende Einsichten und Wege, mit seinem Verlust umzugehen. „Vielleicht übertreiben wir es mit unserer Trauer?“ – diese Frage stellen sich wohl alle Sternenkind-Eltern. Die Unsicherheit von Freunden und Angehörigen, ihr Mitgefühl auszudrücken, führen oft zu Schweigen über totgeborene Kinder. Das Buch widersetzt sich der Ansicht, die Toten loslassen zu müssen. Poetisch, liebevoll und tröstlich ermutigt der Autor dazu, Zweifel und Verzweiflung zuzulassen und mit der Erinnerung an das Kind und der Fantasie zu leben und zu tanzen. „Schmetterlingstango“ ist trotz allem die Geschichte einer großen Hoffnung, inspiriert vom Glauben an ein Wiedersehen.
Die Homepage des Autors mit Informationen zu Lesungen und vielem mehr finden Sie hier

14,90 €
inkl. MwSt. zzgl. evtl. Versand
Portofrei Lieferung innerhalb Deutschlands
Mehr Informationen
ISBN 978-3-532-62449-4
Ausstattung Paperback
Format 12,5 x 18,7 cm
Auflage 1. Auflage September 2013
Umfang 144 Seiten

 »Besondere Empfehlung des Borromäusvereins: Buch des Monats November 2013
„Ein Mann hat den Mut, Gefühle und Erschütterung zu zeigen und über seine Trauer zu schreiben, schon das macht dieses Buch so wertvoll. (…) Das kann (und soll) andere - Männer und Frauen - ermutigen, ebenso offen zu trauern. Auch für Menschen, die Trauernden nahe stehen, ist dieses Buch hilfreich, denn seine Lektüre macht Mut, auf Trauernde zuzugehen, Mitgefühl zu zeigen und wenn die Worte fehlen, eine Berührung, eine Umarmung sprechen zu lassen. Sehr, sehr lesenswert!“«
Christph Holzapfel auf medienprofile.de

»Wer sich mit Georg Magirius auf diese Entdeckungsreise einlässt, den lassen seine Gedanken und Gefühle nicht mehr los. Der ist dankbar, dass das Buch kleinschrittig geschrieben ist: kurze Sätze, kurze Abschnitte. Eben nie überfordernd. Überraschend und überragend anders ist diese Einladung zum "Schmetterlingstango". Behutsam reicht der Autor einem Seite für Seite die Hand. Dann dürfen auch Tränen fließen und Wunden wehtun und ist es erlaubt, die Gänsehaut zu spüren. Ein mutiges und mutmachendes Buch - sorgsam, spirituell, sensibel! Überaus empfehlenswert!«
Dr. Reiner Andreas Neuschäfer auf amazon

»Ich denke, der Autor spricht vielen Vätern aus der Seele – benennt und schildert seinen Weg ehrlich und schonungslos. Das trauen sich Viele nur in einem geschützten Raum. Einem trauernden Vater habe ich es ausgeliehen, seine Kommentare zum Buch war insgesamt: „sehr wahr“ – es trifft’s“ – „schöne Sprache“. Dieses Buch findet eine klare Sprache für das, was Trauernde erleben, es schenkt nicht nur trauernden Eltern Mut, es ist auch ein gutes Buch für all diejenigen, die wissen wollen, was in einem Vater vorgeht, der sein Kind nur tot in den Armen halten konnte, um sich eventuell angemessen diesen Vätern bzw. Eltern gegenüber verhalten zu können. Ich bin froh darüber, dass ich von Ihnen diese Buch bekommen habe und es so manchen Menschen in die Hand geben kann.«
Tabitha Oehler, Fachberatung Trauerseelsorge in der EKHN

»Das Buch liest sich zauberhaft, man erlebt, zusammen mit dem Vater und Autor, alle möglichen Gefühle: von herzhaftem Lachen bis erinnerndem Weinen ist alles dabei. Man kann die kleinen Abschnitte wunderbar für sich lesen, immer wieder neu entdecken, und man geht trotz des traurigen Ereignisses gestärkt aus der Lektüre hervor. SCHMETTERLINGSTANGO ist für alle zu empfehlen, die sich mit Trauer auf eine fast heitere Weise beschäftigen und deren ganz besondere Bilder und vielschichtige Gefühle kennenlernen oder diese wiederfinden wollen.«
Mercedes Rehm auf amazon

«Das ist so einmalig lebendig, so unprätentiös und klar erzählt, dass man sich die Augen reibt und fragt: Warum wird einem nicht viel öfter Glaube so vermittelt?«
Ilka Scheidgen in zeitzeichen

Hier finden Sie Pressebilder zum Download:
 
» Download Cover 300dpi
» Download Cover 72dpi